4000 km in 8 Tagen – Willkommen in Skandinavien

4000 km in 8 Tagen – Willkommen in Skandinavien

Einmal bis zum Nordkap und zurück… Einmal (fast ;-)) bis zum Ende der Welt…
Das war der Plan der Reise durch die wunderschöne Landschaft Skandinaviens.

Einmal den Herbst in Skandinavien erleben. Die bunten Blätter, die reine Luft und die endlosen Straßen durch die Heimatwälder der Rentiere sehen … diesen Traum haben sich meine Mama und ich Anfang Oktober 2022 erfüllt.
Von Stockholm zum Nordkap und über Helsinki wieder retour zum Ausgangspunkt – so der Plan.
Gesagt – getan!

Zur besseren Orientierung hier eine grobe Übersicht der Tour.

Gleich vorweg…Erholungsurlaub war es keiner!
All jene, die aber wenig Zeit haben und in kurzer Zeit viel von Skandinavien sehen möchten, können unsere Route gerne als Inspiration für die eigene Tour verwenden.
Hier alle Infos zur Reiseroute, allen Stopps und dem benötigten Sitzfleisch für die langen Fahrten 😉

Da es auf dem Weg bis zum Nordkap teilweise gar nicht so leicht ist, auch WC Anlagen mit Imbissmöglichkeit in passenden Zeitabständen zu finden, werde ich euch auch diese Stopps mit Adressangaben beim jeweiligen Tag am Ende dazu schreiben, damit ihr euch die Sucherei ersparen und die Tagesstrecken besser planen könnt.

Tag 1 – Anreise nach Stockholm

Tagesfahrstrecke: ca. 120 Kilometer (Flughafen – Stadtzentrum Stockholm – Uppsala)

Direktflug Wien – Stockholm

Nach der Ankunft am Flughafen Stockholm-Arlanda ging es direkt weiter in die Hauptstadt Schwedens.
Wir wollten keine Zeit verlieren und haben uns sofort auf den Weg zur Gamla Stan gemacht. Das ist die kleine Insel auf der sich die Altstadt von Stockholm mit den berühmten bunten Häusern befindet.
Nachdem wir die ersten Eindrücke von Stockholm bei traumhaftem Herbstwetter gesammelt hatten ging es am gleichen Abend noch Richtung Uppsala in unser Hotel.

(Die Infos zu allen Hotels findet ihr ganz am Ende des Blogposts)
(Zu Stockholm gibt es auch noch einen eigenen Blogpost, den ich euch am Ende unten verlinke!)

Tag 2 – Uppsala & Nationalpark

Tagesfahrstrecke: ca. 570 Kilometer (Uppsala – Umeå)

Am Morgen des 2. Tages genossen wir tolles Frühstück und machten uns um 08:00 Uhr wieder auf den Weg.
Kurz waren wir etwas traurig, da wir nach dem schönen Wetter des Vortages in Uppsala mit schüttendem Regen begrüßt wurden. Glücklicherweise war dieser nach gut 30 Minuten schon wieder vorbei und meine Welt wieder in Ordnung 😉
In der Universitätsstadt Uppsala besichtigten wir das imposante Unigebäude, die kleine Altstadt und das Schloss von Uppsala.

Danach ging es mit zwei WC-Stopps weiter Richtung Tagesziel Umeå, wo wir übernachtet haben.

  1. Zwischenstopp: Burger King Tönnebro
    Rasta Tönnebro Trafikplats 826, 22 Tönnebro, Schweden
  2. Zwischenstopp: High Coast Restaurant
    Hornöberget, 87294 Sandöverken, Schweden

Den Sonnenuntergang konnten wir an diesem Tag bei unserem letzten Stopp im Nationalpark Skuleskogen bewundern.
Hier vereinen sich Berge, alte Wälder und Meeresküste zu einer auch in Schweden einzigartigen Landschaft. Hier könnte man definitiv mehr Zeit verbringen als wir sie hatten.

Tag 3 – Luleå & Gammelstad

Tagesfahrstrecke: ca. 585 Kilometer (Umeå – Levi)

Unser Tag startete mit einem spitzen Frühstück (Pancakes ;)) und dann machten wir uns durch das schwedische Lappland auf den Weg Richtung Luleå.
Von hier aus verkehrt auch ein Ausflugsboot in die Schären. Nachdem wir uns bei einem Erkundungsspaziergang die Füße etwas vertreten haben ging es weiter zu meinem persönlichen Fotospot-Highlight…den roten Häusern.

Unweit von Luleå befindet sich unser nächster Stopp: Gammelstad. Im UNESCO Weltkulturerbe deklarierten historischen Kirchendorf Gammelstad macht man definitiv eine Reise in die Vergangenheit. Dort sieht man wie die Menschen früher gelebt haben und kommt als Fan der typischen roten Häuser voll auf seine Kosten.

WC Zwischenstopp: Skellefteå
Kanalgatan 43b, 93131 Skellefteå, Schweden

Übernachtet haben wir an diesem Tag im Wintersportort Levi.

Tag 4 – Nordkap

Tagesfahrstrecke: ca. 600 Kilometer (Levi – Nordkap – Honningsvåg)

Endlich stand das Ziel der Reise am Tagesplan. Bis es soweit war, musste aber erst noch eine ordentliche Fahrstrecke zurück gelegt werden.
Über den Sápmi Park ging es heute weiter in den Norden hoch.
Die Samen („Sumpfleute“) sind ein indigenes Volk im Norden Skandinaviens. Im Sapmi Park hat man die Möglichkeit mehr über die Geschichte und ihre Herkunft zu erfahren. Highlight der Reise war der Park ehrlicherweise keines, allerdings passte er für uns super um uns die Beine zu vertreten und als Toilettenstopp.

Nach dem Stopp in der Heimat der Samen fuhren wir dann weiter zum Nordkap, in das Land der Mitternachtssonne, nach Norwegen.

Davor lohnt sich aber definitiv noch eine Erwähnung der unglaublich schönen Landschaft kurz vor dem Nordkap.
Um ehrlich zu sein war ich von den restlichen Teilen der norwegischen Wegstrecke etwas enttäuscht, weil Schweden mit seinen bunten Wäldern die Messlatte extrem hoch gelegt hat. In Norwegen waren dann weite Teile an diesem Tag karg und die Pflanzen nicht mehr schön. Umso mehr habe ich mich kurz vor dem Tagesziel über diese Landschaft gefreut!

Jetzt aber weiter zum Highlight des Tages (zumindest dachte ich das zu diesem Zeitpunkt noch ;))
…dem NORDKAP.

Der Parkplatz vor der Nordkap-Halle ist öffentlich zugänglich und davor gibt es einen kostenlosen Parkplatz bei dem scheinbar auch das Übernachten in Wohnmobilen gratis ist habe ich mir sagen lassen.
Zum Plateau auf dem der berühmte Globus steht, kommt man allerdings nur wenn man auch Eintritt bezahlt. (Ticketpreis f. Erwachsene umgerechnet ca. 30€)

Der Globus auf dem Plateau ist das Wahrzeichen des Nordkaps. Er markiert das geographische Ende Europas, den nördlichsten Punkt des kontinentalen Festlandes. Der Globus gehört zu den beliebtesten Fotomotiven einer Nordkapreise. So war es auch bei uns. Wir hatten während eines traumhaften Sonnenuntergangs das Glück ungefähr 1 Stunde lang perfekte Fotos machen zu können bevor es finster wurde.

Und mit „Glück gehabt“ meine ich wiiiiirklich Glück gehabt … die Tage davor und danach waren wettertechnisch wesentlich schlechter!

WC Zwischenstopp: Rastplatz Bjørnnes
9700 Lakselv, Norwegen

Übernachtet haben wir dann im 30 Kilometer entfernten Honningsvåg.
Honningsvåg ist eine Stadt in der norwegischen Kommune Nordkapp in der Provinz Troms og Finnmark. Die Stadt stellt das Verwaltungszentrum vom Nordkap dar und hat 2326 Einwohner.

Und jetzt zu meinem persönlichen Highlight der Reise.
Dazu eine kurze Storytime:
Im Jänner 2018 war ich einige Tage in Island in der Hoffnung eine gute Reisezeit erwischt zu haben um während der Reise die Nordlichter sehen zu können. Nach mehreren nächtlichen Ausflügen und stundenlangem Warten in der Kälte war ich am Ende sehr enttäuscht, dass das Wetter (zu bewölkt) nicht passte und ich ohne die Nordlichter gesehen zu haben wieder nach Hause fahren musste. 🙁

Während dieser Norwegenreise habe ich mich gar nicht wirklich getraut auf die Nordlichter zu hoffen, da ich nicht am Ende wieder so enttäuscht sein wollte und zumindest war es diesmal ja nicht der Hauptgrund der Reise. Erst als wir am Nachmittag/Abend diesen wolkenlosen Himmel am Nordkap hatten und den perfekten Sonnenuntergang habe ich angefangen doch noch auf die Lichter zu hoffen, da die Möglichkeit eines so schnellen Wetterumschwungs dann doch eher gering war. Gefühlt alle 10 Minuten habe ich auf meiner Aurora-App (das Icon der App ist lila-blau für alle die sie im App-Store suchen) die Bedingungen für Honningsvåg gecheckt und um kurz vor 22 Uhr dann die Erfüllung meines Wunsches! Ich war komplett aus dem Häuschen. 😀

Tag 5 – Inari See

Tagesfahrstrecke: ca. 680 Kilometer (Honningsvåg- Rovaniemi)

Heute war eigentlich nur eines angesagt: Kilometer machen!

Abfahrt um 07:00 Uhr und 8,5 Stunden reine Fahrzeit mit einem Stopp am sagenumwobenen Inari See. Der See ist sehr idyllisch und zudem der drittgrößte See Finnlands. Im Sommer ist das sicher ein schöner Platz zum Schwimmen.

WC + Imbiss Zwischenstopps:

  1. Sapmi Park (wie am Vortag)
  2. Saariselkä (hier gibt es Tankstellen und Restaurants)

Am Abend hatten wir noch die Möglichkeit den nördlichsten Mc Donalds der Welt in Rovaniemi zu sehen.
Ein weiteres kleines Highlight für mich als Meci Fan 😉

Tag 6 – Weihnachtsmanndorf & Oulu

Tagesfahrstrecke: ca. 560 Kilometer (Rovaniemi – Jyväskylä)

Heute ging es gleich nach dem Frühstück in das sogenannte Santa Clause Village. Dem Weihnachtsmanndorf in Rovaniemi.
Im Weihnachtsmanndorf in Rovaniemi im finnischen Lappland kann man täglich den Weihnachtsmann treffen, sowie den magischen nördlichen Polarkreis überqueren.
Zudem können Kinder (und Erwachsene) dort ein Foto mit dem Weihnachtsmann machen, Wunschzettel schreiben und Postkarten versenden, die dann kurz vor Weihnachten von dort gesammelt an die Empfänger in der ganzen Welt verschickt werden. Auch jede Menge weihnachtliche Mitbringsel können vor Ort gekauft werden.
Im Winter ist dieser Besuch bestimmt nochmal eine ganz andere Erfahrung. Leider hatten wir im Oktober noch keinen Schnee. Ist aber nicht schlimm… Ich war bestimmt nicht das letzte Mal in Lappland.

Nach dem Weihnachtsmanndorf führte uns die Reise weiter in die historische Handelsstadt Oulu.
Oulu ist eine Großstadt im Norden Finnlands. Sie ist die größte Stadt Nordfinnlands, fünftgrößte Stadt Finnlands und die nördlichste Großstadt der Europäischen Union.

Übernachtet haben wir an diesem Tag in Jyväskylä.

WC + Imbiss Zwischenstopp:

  1. ABC Pyhäjärvi , Liiketie 2, 86800 Pyhäjärvi, Finnland

Tag 7 – Helsinki

Tagesfahrstrecke: ca. 450 Kilometer + Fährenkilometer (Jyväskylä – Helsinki – Turku)

Langsam aber sicher geht es dem Ende der Reise zu. Natürlich darf ein Stopp in der finnischen Hauptstadt bei einer Rundreise durch Skandinavien nicht fehlen. Da es dieses Jahr bereits mein 2. Besuch in Helsinki war, kannte ich mich schon etwas aus und umso gezielter konnte ich meine Mama durch die Stadt lotsen um ihr die schönsten Sehenswürdigkeiten zu zeigen.

Am Nachmittag ging es dann weiter Richtung Turku.
Turku ist eine Stadt an der Südwestküste Finnlands, die am Ufer des Aurajoki liegt und auf das 13. Jahrhundert zurückgeht. Bekannt ist vor allem die mittelalterliche Burg Turku an der Mündung des Flusses, in deren Innerem sich ein geschichtliches Museum befindet. In den kopfsteingepflasterten Straßen am Ufer liegen zahlreiche Restaurants.

Nach so vielen verschiedenen Hotels war es Zeit für etwas anderes.
Die letzte Nacht haben wir auf der Fähre „Baltic Princess“ verbracht.

Um ca. 18:30 Uhr sind wir vom Hafen Turku ausgelaufen und kamen um ca. 06:00 Uhr in einem Hafen ca. 90 Kilometer von Stockholm entfernt an.
Achtung auf die Zeitverschiebungen. Finnland ist eine Stunde weiter vorne als Norwegen und Schweden.
Wir wussten, dass man ab 05:00 Uhr frühstücken gehen kann und sind unabsichtlich um 04:00 Uhr vor der verschlossenen Restauranttür auf der Fähre gestanden, weil sich aufgrund von fehlender Internetverbindung das Handy nachts nicht rechtseitig umgestellt hat. Das war also definitiv die kürzeste Nacht der gesamten Reise. Obwohl Schlaf generell sowieso schon Mangelware war 😉

Tag 8 – Stockholm & Heimreise

Tagesfahrstrecke: ca. 130 Kilometer (Hafen – Stadtzentrum Stockholm – Flughafen)

Aufgrund des sehr frühen Starts in den Tag, hatten wir noch den ganzen Vormittag Zeit Stockholm zu genießen. Am ersten Tag war die Zeit sowieso etwas knapp, daher kam uns diese zusätzliche Zeit grade recht um nochmal etwas mehr von dieser wunderschönen Stadt zu sehen.
Mama und ich sind beide große ABBA Fans und somit durfte ein Besuch im ABBA Museum vor unserem Rückflug nach Wien nicht fehlen.

So… nun ist aber langsam auch alles gesagt.

Nach einer traumhaften Woche in Skandinavien, vielen Stunden auf der Straße und teilweise wenig Schlaf geht diese wunderbare Zeit für uns zu Ende. Wir haben den Mädels-Ausflug beide sehr genossen und tüfteln bereits jetzt an den nächsten Reiseplänen. 😉

Unterkünfte

In der Reihenfolge der Reiseroute

  1. Scandic Uppsala Nord
    Gamla Uppsalagatan 50, 754 25 Uppsala, Schweden
  2. Scandic Plaza Umeå
    Storgatan 40, 903 26 Umeå, Schweden
  3. Break Sokos Hotel Levi
    Tähtitie 5, 99130 Levi, Finnland
  4. Scandic Bryggen
    Vågen 1, 9750 Honningsvåg, Norwegen
  5. Scandic Rovaniemi City
    Koskikatu 23, 96200 Rovaniemi, Finnland
  6. Scandic Jyväskylä Station
    Vapaudenkatu 73, 40100 Jyväskylä, Finnland
  7. Fähre Baltic Princess

Meine Meinung zur Übernachtung auf der Fähre:
Ich persönlich würde das nicht mehr machen. Ich habe zwar nicht direkt Platzangst, aber mit (leichtem!) Wellengang und nur 9 m² inkl. Bad&WC zu zweit, kam ich meinen Wohlfühlgrenzen doch SEHR nahe. Für mich war es eine abenteuerlichere Erfahrung als so manche gefährliche Bergtour. haha
Meiner Mama wiederum machte der beengte Platz gar nichts aus. Ist wahrscheinlich auch eine sehr subjektive Empfindung, aber ich würde nächstes Mal von Helsinki retour nach Wien fliegen 😉

Zum Abschluss zeige ich euch hier noch ein paar Fotos unserer Scandic Hotels in denen wir fast jede Nacht geschlafen haben. Sehr zu empfehlende Mittelklasse Hotelkette.

Hier verlinke ich euch noch den Blogpost zu meiner damaligen Island Reise und den Post von meiner ersten Stockholm Reise.

JETZT BLEIBT MIR NUR NOCH ZU SAGEN:
Danke, dass du meinen Beitrag bis hierher gelesen hast und VIEL SPAß in Skandinavien! 🙂

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert