30 Jahre – Und wie geht’s jetzt weiter?

30 Jahre – Und wie geht’s jetzt weiter?

Jetzt ist es also soweit. Die DREI steht am Anfang der Altersangabe.
Sollte mir das Angst machen? Mich beunruhigen? Mich zum Nachdenken bringen?

Jetzt sitze ich da. Alleine auf meiner Couch an einem Samstagabend, einen Tag vor meinem 30. Geburtstag.
Eigentlich habe ich mir dieses Geburtstagswochenende anders vorgestellt.
Seit meiner Jugendzeit hatte ich über die Jahre viele verschiedene Vorstellungen davon wie dieser Tag wohl werden wird.
Mit 20 dachte ich „mit 30 weiß ich bestimmt was ich im Leben erreichen will – bin ja dann Erwachsen und hab Kinder, Haus mit Garten und Ehemann“. Damals war ich ziemlich überzeugt davon und kam nicht wirklich auf die Idee, dass es anders laufen könnte.

Mit 24 war meine Vorstellung „zu dem Zeitpunkt möchte ich in Kalifornien wohnen, dort arbeiten, einen Verlobten haben und mir während einer Weltreise viele verschiedene Länder angesehen haben“.  Damals rechnete ich schon damit, dass mir eventuell ein paar Steine in den Weg gelegt werden könnten, aber war immer noch guter Dinge dass sich alles umsetzen lässt…

Mit ungefähr 28 dann der Schock… Wo kam nur die Zeit hin? 😮
Langsam wird’s knapp mit den Plänen…
Doch zumindest bei einem war ich mir sicher „meinen 30. Geburtstag feiere ich während einer Safarireise in Afrika mit meinem Freund“.

Heute sitze ich da… 29 Jahre und 364 Tage alt.
Wohne weder in den USA, habe keine zwei Kinder, kein Haus mit Garten, habe nie eine Weltreise gemacht, bin single und eine weltweite Pandemie hat mich zum Stornieren meiner (ohnehin bereits abgespeckten) Geburtstagsreise gezwungen.

Wenn man es genau nimmt ist mir nicht mal ein einziges meiner früheren Vorhaben gelungen in die Tat umzusetzen.
Schon bitter irgendwie, oder?

Nein…eigentlich nicht…
Denn, mir dämmerte es bereits vor Jahren immer mehr und mehr, dass das Leben seine eigenen Regeln macht. Ich immer wieder Pläne schmieden kann, aber es am Ende sowieso anders kommt als ich es mir zusammen getüftelt hab. Irgendwann hab ich entschieden mich nicht mehr auf die Dinge zu  fokussieren, die ich nicht erreicht habe, sondern nur noch auf die positiven Erlebnisse. Auf meine Erfolge und auf meine Wünsche für die Zukunft. Auf das Beste zu hoffen, aber mich nicht von Umwegen oder Stolpersteinen entmutigen zu lassen.

Ja, ich habe viele schwierige Situationen in den letzten Jahren erlebt:
Schwierige Trennungen, Todesfälle, viel zu viele Umzüge, Krankheiten, Arbeitslosigkeit, Streitereien, Geldsorgen und einen schweren Sportunfall samt mehreren Operationen, von denen ich mich immer noch nicht richtig erholen konnte.

Die Frage ist doch aber: „Wie gehe ich damit um? Was habe ich stattdessen erreicht und worüber kann ich mich freuen?“

Ich habe folgende Erfolge zu verzeichnen:
– Eine Mutter und einen Bruder, die zu jeder Zeit hinter mir stehen
– Einen kleinen Kreis an langjährigen Freunden, die mich durch dick und dünn begleiten und immer für mich da sind wenn ich um Hilfe bitte
– Expartner, denen ich so viele schöne Erinnerungen, Urlaube und notwendige Erfahrungen verdanke
– Eine gesunde Lebensweise und haufenweise Motivation für Aktivitäten und Sport
– Sportarten und Hobbies, die mich begeistern und mir den nötigen Ausgleich zum Alltag bringen
– Viele Reisen und unzählige schöne Urlaubserinnerungen
– Den Mut Umstände zu ändern, die mir nicht gut tun

Und das aller wichtigste:


ICH BIN GLÜCKLICH! Nicht nur heute, sondern fast immer! Ich habe eine wahnsinnig positive Lebenseinstellung, die Gabe mich über Kleinigkeiten zu freuen, mich für Dinge zu begeistern und an das Gute im Menschen zu glauben.
Das ist mein größtes Geschenk an mich selbst! Nicht weil es mir in die Wiege gelegt wurde, sondern weil ich es mir selbst gemacht habe!

Auch für mich ist es ein hartes Stück Arbeit in schwierigen Situationen nicht den Mut zu verlieren, sich neu zu motivieren und das selbstgemachte, negative Gedankenkarussell im Kopf zum Stehenbleiben zu zwingen – aber es ist die Mühe wert! Und…für die nächsten 30 Jahre habe ich eigentlich nur noch einen Wunsch. Ganz egal was passiert und wie mein Leben aussehen wird… Ich möchte genauso glücklich und zufrieden sein, wie ich es heute bin.
Dann hab ich alles erreicht was ich mir wünschen könnte!

Die anfangs Frage „30 Jahre – Und wie geht’s jetzt weiter?“ ist also schnell beantwortet…
Hoffentlich so wie bisher. Wenn auch ein bisschen weniger Turbulenzen ganz angenehm wären 😉

Dirty Thirty Bitches – Auf die nächsten 30 ! 😉



Und zum Schluss gibt’s noch meine Lieblingsaussage von John Lennon:

Als ich 5 Jahre alt war hat meine Mutter mir immer gesagt, dass Glück der Schlüssel zum Leben ist.
Als ich zur Schule ging fragten sie mich was ich werden will wenn ich groß bin und ich sagte „glücklich“.
Sie sagten mir, dass ich die Aufgabe nicht verstanden habe, doch ich sagte ihnen, dass sie das Leben nicht verstanden haben.


Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.