Marokko – Roadtrip unter der afrikanischen Sonne

MAROKKO – ROADTRIP UNTER DER AFRIKANISCHEN SONNE

Andere Kultur, andere Sitten, andere Farben. Ich wollte einen Tapetenwechsel und den habe ich bekommen. Abenteuerlich aber wunderschön – so würde ich den Roadtrip durch Marokko beschreiben.

Mitte Februar. Österreich. Ich will in’s Warme. Aber wohin?

Nach ein bisschen überlegen, fiel die Entscheidung auf Marokko. Ein Roadtrip könnte interessant sein. Außerdem war ich bisher (außer einem Cluburlaub in Ägypten vor ca. 10 Jahren) noch nie auf dem afrikanischen Kontinent.

Na gut…zugegeben Marokko ist wahrscheinlich eher nicht das „typische“ Afrika an das man als Europäer denkt, aber es ist definitiv eine komplett andere Kultur, Landschaft und Lebensweise – und das hat mich gereizt.
Außerdem…die Reise war relativ billig 😉 Ein weiterer Grund zu buchen!
(Kostenaufstellung gibt’s am Ende des Beitrages)

Marokko

REISEVERLAUF:

Nach der Ankunft am Flughafen Marrakesch-Menara mussten wir erstmal eine Art „Einreiseformular/Visumantrag“ ausfüllen und uns dann beim Schalter anstellen um einen Einreisestempel zu bekommen. Da das Formular bei merklich vielen Personen (inklusive mir) zu Verwirrung geführt hat, stelle ich es hier online und zeige euch kurz das Feld wo keiner wusste was man eintragen muss. 😉

Ganz oben rechts findet ihr ein Feld „N°Vol„: Da gehört eure Flugnummer rein. Wusste natürlich keiner und dann am Schalter fingen alle Leute an wieder einen Stift und diese Info zu suchen um das Feld nachträglich auszufüllen. Was zu so manchen Problemen/Zeitverzögerungen führt, wenn man die Unterlagen nicht gerade griffbereit hat.


Die restlichen Felder sind eigentlich selbsterklärend. Generell ist die Einreise in Marokko sehr problemlos abgelaufen, jedoch es daaaauert alles dort. Vieles wird per Hand und ohne Computer gemacht – Geduld ist also gefragt!
Übrigens muss dieses Formular erneut bei der Ausreise ausgefüllt werden. Dann einfach die Flugnummer des Rückfluges im genannten Feld eintragen.

Nachdem wir uns beim Geldautomaten in der Ausgangshalle noch Geld abgehoben hatten, ging es dann auf Mietwagen-Suche.

Tipp zum Geldwechseln: Das Geld nicht bei den „Exchange-Schaltern“ in der Ankunftshalle abheben/wechseln lassen (bei 150€ Wechselgeld zahlt man circa 15€ Bearbeitungsgebühr), sondern erst in der aller letzten Halle wo man schon raus zu den Taxis gehen kann – dort stehen 2 Geldautomaten. (Kostet dort „nur noch“ ca. 7€ für den gleichen Betrag)

Wir haben schon zuhause den Mietwagen reserviert, aber den Anbieter „Car del mar“ kannte ich vorher nicht, also musste der mal gefunden werden.
Nach etwas suchen fanden wir den Mietwagenanbieter am Parkplatz nach den Taxianbietern (mehr Glücksache als das man sich an Schildern orientieren kann ;-)) Daher auch hier, wieder genügend Zeit einplanen und nicht damit rechnen, dass man eine Stunde nach der Ankunft am Flughafen schon im Mietauto sitzt und los düsen kann.

Nach der Übernahme des gebuchten Fiat Panda fuhren wir los in Richtung Aït-Ben-Haddou.
Aït-Ben-Haddou ist eine befestigte Stadt am Fuße des Hohen Atlas im Südosten Marokkos. Der komplette alte Ortskern ist seit dem Jahr 1987 von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt.

Fahrzeit vom Flughafen Marrakesch sind auf Grund der teilweise sehr schlechten Straßen mindestens 4 Stunden. Bei der Fahrt muss man über einen Pass im Atlas Gebirge, wo man weder mit Handyempfang noch mit ÖAMTC ähnlichen Helferlein oder Tankstellen rechnen kann, daher vorher tanken, Offline-Karte auf GoogleMaps oder SygicGPS runter laden und am Besten ein Autoladekabel für das Handy mitnehmen.

Wer auf eine abenteuerliche Übernachtung im Berber-Dorf steht, dem empfehle ich das Kasbah Tebi. Kein Strom und keine Heizung, aber definitiv eine Erfahrung die einem keiner mehr nehmen kann.
(Stirnlampe/Taschenlampe einpacken!)

AïT-BEN-HADDOU

Traumhafte Sonnenaufgänge bevor die Touristenmassen gegen 11 Uhr mit den Bussen anreisen.
Unser Gastgeber hat uns gesagt, dass im alten Teil des Dorfes noch ca. 25 Familien das ganze Jahr über leben.
Im Abendlicht verschmelzen Felsen und Lehmbauten zu einer harmonischen Einheit. Einfach traumhaft und ein Jackpot für jeden (Hobby-)Fotografen.

Aït-Ben-Haddou
Aït-Ben-Haddou
Aït-Ben-Haddou
Aït-Ben-Haddou
Aït-Ben-Haddou
Aït-Ben-Haddou
Aït-Ben-Haddou

OUZOUD WASSERFÄLLE

Fahrzeit von Aït-Ben-Haddou nach Ouzoud sind ca. 5 Stunden und 30 Minuten. Man muss den gesamten Weg Richtung Marrakesch wieder retour und dann noch ca. 2 Stunden weiter Richtung Süden.

Die Ouzoud Wasserfälle liegen im Mittleren Atlas in der Nähe des Dorfes Ouzoud in der Provinz Azilal, 150 km nordöstlich von Marrakesch. Sie gelten als die höchsten und schönsten Wasserfälle Marokkos. Ouzoud ist in der Berbersprache das Wort für Olive und bezieht sich auf die Olivenbäume in der Nähe der Fälle.

Man kann von Marrakesch aus Tagesausflüge buchen oder wie wir, einfach über Nacht dort bleiben und den Touristenmassen entgehen. Wir hatten die Fälle, bis auf vielleicht 50 anderen Leuten, tatsächlich „für uns alleine“. Klare Empfehlung – Lohnt sich absolut!
Mein persönliches Highlight: Die süßen Berberaffen die dort frei leben 🙂

Unsere Unterkunft gleich 5 Gehminuten neben den Wasserfällen mit Ausblick auf die Fälle:
Dar Kaltom – Zugegeben etwas „schmerzbefreit“ muss man schon sein um dort zu übernachten. Die Unterkunft bietet gutes Frühstück und das Abendessen war auch okay, aber mit europäischen Verhältnissen (überhaupt im Badezimmer) darf man nicht rechnen. Der Preis hat aber einiges wieder wett gemacht 😉 (Preisinfo siehe unten)

MARRAKESCH

Bunt, laut, aufregend, orientalisch.

Am besten gefallen hat mir an Marrakesch das Gewusel der Leute. Das Leben in der Stadt, die verschiedenen Menschen zu beobachten und die total andere Lebensweise der Marokkaner im Vergleich zu Österreich.
Ich würde zwar um keinen Preis tauschen wollen ( 😉 ) aber das bunte Treiben auf einem Souk zu beobachten ist immer wieder spannend.

Gewürze, Schuhe, Taschen, Schmuck, Kleidung, Dekoartikel,… alles was man sich vorstellen kann, findet man dort.

Unterkunft:
Das Riad el Bellar mitten im Stadtzentrum ist eine typische Unterkunft in Marokko. Orientalisch eingerichtet, aber aufgrund des eher günstigen Preises auch nicht gerade das was man Luxus nennen könnte 😉
Die Fotos im Internet sehen zugegeben etwas besser aus, als der tatsächliche Zustand des Hauses ist. Die Zimmer und auch der Eingangsbereich sind doch schon etwas in die Jahre gekommen, aber auch hier war bei mir der Preis wieder ausschlaggebend.

LA MAMOUNIA HOTEL

Das La Mamounia Hotel in Marrakesch ist jenes Hotel, dass man von all den wunderschönen Instagram Bildern kennt. Bunte Fliesenkacheln, prunkvolle Säulen, traumhafter Garten und schöne Poolanlage. Jeder Urlauber, der sehen will WIE Luxusurlaub in Marokko geht, ist hier definitiv richtig.

Ab 11 Uhr vormittags dürfen auch Nicht-Hotelgäste kostenlos in den Allgemeinbereich des Hotels und des Gartens und dort nach Lust und Laune fotografieren und staunen.

FAZIT

Alles in allem war die Marokko Rundreise eine sehr spannende Erfahrung für mich. Obwohl ich manchmal mit den aufdringlichen Verkäufern auf dem Souk, dem ständigen Preisverhandeln im ganzen Land, den holprigen Straßen und dem deftigen/fettigen Essen so meine Probleme hatte, ist das Land an sich wirklich spannend und für Abenteuerurlauber ein Roadtrip absolut zu empfehlen.

Für alle, die es etwas weniger aufregend haben möchten….es gibt super tolle Unterkünfte mit einiges mehr an Luxus als wir hatten (inklusive Strom ;-)) die einen Entspannungsurlaub garantieren.

Was man aber definitiv mitbringen sollte ist Geduld. Die wird immer wieder von einem verlangt, denn die Uhren in Marokko ticken anders als in Mitteleuropa.

Die Marokkaner sagen:
Die Europäer haben die Uhren erfunden – wir die Zeit!

In diesem Sinne… auf ein spannendes Land, dass die Geduld von Europäern auf die Probe stellen kann. 😀

KOSTENAUFSTELLUNG

  • Flug mit Ryanair Wien-Marrakesch-Wien = 100€/Person
  • CarDelMar – Mietauto (Fiat Panda) = 22€/Tag (inkl. Vollkasko)
  • Unterkunft Kasbah Tebi = 67€/Nacht&Doppelzimmer (inkl. Frühstück)
  • Unterkunft Dar Kaltom = 25,50€/Nacht&Doppelzimmer (inkl. Frühstück)
  • Unterkunft Riad el Bellar = 39,60€/Nacht&Doppelzimmer (inkl. Frühstück)

*****

Wenn du noch weitere Reiseabenteuer suchst, habe ich hier mehr interessante Artikel für dich:

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.