San Francisco – Travel Diary

San Francisco – Travel Diary

Warum ist San Francisco eine Reise wert und was erwartet dich dort?
Die schönsten Ecken und besten Fotospots zusammengefasst.

San Francisco Golden Gate Bridge

Hoppala – Das hat jetzt doch etwas länger gedauert als ich wollte: Die Rede ist vom Erstellen dieses Blogbeitrags 😉

Eigentlich habe ich mir vorgenommen bereits während der Reise immer wieder an den Beiträgen zu schreiben, aber irgendwie wollte ich dann doch die Reise in vollen Zügen genießen und nicht immer am Laptop sitzen. Jedenfalls wird das nun nachgeholt und es kommt zu jedem Stopp auf unserer Reise in der nächsten Zeit dann auch der entsprechende Beitrag dazu 🙂

Stopp Nummer 1: San Francisco

Da vor einigen Jahren bereits in San Francisco war, hatte ich eine ungefähre Vorstellung was mich erwarten würde. Jetzt nach der Reise kann ich aber ganz ehrlich sagen, dass meine Erwartungen mehr als übertroffen wurden. Das beziehe ich nicht nur auf’s Wetter (das diesmal absolut spitze war!) sondern auch auf die Erlebnisse dort.

Hier erstmal die Eckdaten

Dauer: 16. – 20. September
Unterkunft: Casa Loma Hotel – 4 Nächte
Adresse: 610 Fillmore Street, 94117 San Francisco
Kosten für die Unterkunft: 92,00 €/Nacht (1 Queen Bed – shared Bathroom)
Weiterempfehlung: Nein. Leider nicht. Für die Lage war der Preis zwar gut, aber im Bezug auf Sauberkeit muss man schon wirklich schmerzfrei sein um sich hier wohl zu fühlen. Ich würde die Unterkunft nicht mehr buchen.

San Francisco

Tag 1 – Anreise

Mehr als „Anreise“ gibt es dazu eigentlich gar nicht zu sagen. Nachdem wir von München via Detroit nach San Francisco geflogen sind, kamen wir um circa 20 Uhr im Hotel an waren todmüde.
Wir sind dann nur noch schnell in einen kleinen Supermarkt gegangen, haben uns Wasser geholt und Ende. 😉

 

Tag 2 – Full House, Chinatown und Lombard Street

Mein großes Tagesziel war es das Haus von Danny Tanner zu sehen und davon ein Foto zu schießen.
Leider ist es mir nur bedingt geglückt, da ich (wie scheinbar viele andere auf Instagram) dachte, dass es eines der „Painted Ladies“ ist. Tja falsch gedacht liebe Betty!

Eigentlich ist das Haus der Tanners in der „Broderick Street 1709“ und hat seit Drehschluss der Serie auch einen etwas anderen Anstrich bekommen.
Dort hin sind wir dann nicht extra gefahren, aber im Vorspann der Serie wurden auch die berühmten viktorianischen Häuser – die Painted Ladies – gezeigt und dorthin habe ich es sehr wohl geschafft 😉

Danach haben wir uns ein 48 Stunden Hopp on Hopp off Bus Ticket gekauft und sind erstmal Richtung Chinatown gefahren und haben die Gegend dort etwas erkundet. Obwohl es in vielen Metropolen Chinatowns gibt, finde ich das in San Francisco am schönsten.
Später sind wir noch per Uber Taxi zur Lombard Street gefahren und dann zurück in’s Hotel.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tag 3 – Alcatraz und Night Tour

Am zweiten Tag waren wir erstmal richtig lecker Frühstücken (zu allen Restaurants die ich empfehlen kann kommt übrigens ein separater Beitrag 😉 ) und haben dann unser Bus Ticket nochmal voll ausgenutzt und sind quer durch die ganze Stadt gefahren.
Für die Alcatraz – Tour um ca. 15 Uhr hatte ich bereits ein paar Wochen vorher online ein Ticket gebucht.
Das kann ich nur empfehlen, da ich gelesen und auch vor Ort gehört habe, dass es relativ schwierig ist vor Ort noch ein Ticket zu ergattern. Besonders in den Sommermonaten dürften diese oft vergriffen sein.

Treffpunkt für die Alcatraz Tour ist der Pier 33 am Hafen von San Francisco.
Dort sollte man spätestens 30 Minuten vor Abfahrt der Fähre sein. Wann diese für die gebuchte Tour ablegt steht immer auf den Tickets.
Hier die offizielle Seite für den Kauf der Alcatraz Tickets: Tagesticket

Für alle die nicht wissen was Alcatraz ist, hier eine kurze Beschreibung:
Alcatraz ist eine 8,5 Hektar große, etwa 500 Meter lange Insel in der Bucht von San Francisco.
Bereits ab 1861 war darauf ein Gefängnis integriert. Zunächst für Kriegsgefangene, doch Anfang der 1930er Jahre wurde es zur Gefängnisinsel umgebaut und fungierte von 1934 bis 1963 als eines der zu der Zeit bekanntesten und berüchtigtsten Hochsicherheitsgefängnisse der USA.
Heute werden dort täglich Führungen angeboten, die ich absolut empfehlen kann. Wirklich interessant so etwas einmal gesehen zu haben.

Im Anschluss an die Alcatraz Tour haben wir dann in einem Restaurant am Hafen gegessen um die Zeit zu überbrücken bis die Night Tour startete, die ebenfalls im 48 Stunden Hopp on Hopp off Busticket inkludiert war. Diese Tour habe ich selbst zum ersten Mal gemacht und ich war restlos begeistert! Unbedingt nachmachen 😉

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tag 4 – Golden Gate Bridge, Sausalito, Coit Tower und Twin Peaks

Was man bei einer Reise nach San Francisco natürlich nicht auslassen darf, ist ein Abstecher zur Golden Gate Bridge. Wir sind mit unserem Sightseeing Bus Ticket am Vormittag über die Brücke gefahren und an diesem Stopp ausgestiegen. Von dort weg geht man zu Fuß ca. 15 Minuten den Hügel hinauf und findet sich dann am Aussichtspunkt an der schönen roten Brücke wieder.
Wegbeschreibung braucht man dazu keine. Man sieht den Hügel und die Menschen die rauf gehen schon von Weitem.

Nachdem wir einige Fotos gemacht haben ging es dann mit dem Bus weiter nach Sausalito. Dort gibt es ebenfalls eine Haltestelle der Sightseeing Busse. Sausalito ist ein kleiner Ort vor der Bucht von San Francisco. Neben einer Hausbootkolonie verläuft eine Promenade vorbei an Läden und lecker Restaurants mit Blick auf Alcatraz und die Skyline von San Francisco. Wenn man Zeit hat, kann ich einen Besuch dort nur empfehlen. Richtig süßes Nest mit ein paar schönen Boutiquen 😉

Bevor wir wieder mit einem Uber Taxi zurück in’s Hotel gefahren sind, machten wir noch zwei Abstecher bei bekannten Aussichtspunkten. Zuerst ging es zum Coit Tower. Der Aussichtsturm steht auf dem Telegraph Hill mitten in der Stadt und bietet eine tolle rundum Sicht. Kurz vor Sonnenuntergang schafften wir es dann noch rechtzeitig zu den Twin Peaks.
Die Twin Peaks sind zwei Hügel in San Francisco mit einer Höhe von über 270m und für alle (Hobby-)Fotografen ein Muss 😉 Von dort aus hat man eine tolle Aussicht über die ganze Stadt, da die Hügel etwas abseits liegen. Müsste man sich zwischen den beiden Aussichtspunkten entscheiden würde ich die Twin Peaks dem Coit Tower vorziehen 😉

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tag 5 – Check-out und weiter geht’s zum Yosemite National Park

Wir haben die nette Lady am Empfang gebeten für uns ein Flughafen Taxi zu organisieren, dass uns zur Abholstation der Mietautos bringt, die gleich neben dem Flughafengebäude sind.
Der Taxifahrer der uns hin brachte wollte scheinbar unbedingt ein Taxi mit 8 Sitzplätzen voll bringen und weil ihm das nicht gleich gelungen ist, sind wir fast 1,5 Stunden durch die Stadt gefetzt und haben alle möglichen Hotels abgeklappert wo er immer wieder an der Hotelrezeption fragte ob noch jemand mitfahren möchte. Zum Glück hatten wir keinen Stress, da wir ja nur unser Mietauto abholen wollten und keinen Flug erwischen mussten. Letztendlich hat die Fahrt, die 45 Minuten dauern sollte, dann fast 2 Stunden in Anspruch genommen. Uns konnte es wie gesagt aber zum Glück egal sein 🙂

Zusammengefasst war die Reise nach San Francisco ein voller Erfolg. Das Wetter war wie gesagt ein Traum. Außer etwas Nebel an einem einzigen Vormittag war die Sonne unser ständiger Begleiter. Auch sämtliche Restaurants in denen wir gegessen haben (wie gesagt kommt dazu ein eigener Beitrag) waren super lecker und alle Leute die wir getroffen haben sehr freundlich und hilfsbereit.

Weiter ging die Reise dann im Yosemite National Park.
Mehr dazu hier: Yosemite National Park – Mit der Natur im Einklang.

Yosemite National Park

 

Dich interessiert wie wir auf die Idee eines Westcoast Roadtrips gekommen sind:
Die Geschichte dazu gibt’s hier

Mehr Travel Diaries:
Dubai Travel Diary – Meine Reise in den Nahen Osten

Barcelona Travel Diary – Meine Reise in einer der schönsten Städte Europas

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.